Melbourne

Nach unserer Ankunft in Melbourne waren wir Auch wieder angekommen im warmen australischen hochsommerwetter, yay! Und mit uns auch Stefan und Martin, die im gleichen hostel blieben wie wir und Urlaub in Melbourne machten. Am ersten Tag machten wir uns erst mal auf zum Ufer des Yarra River, von wo aus man die Wunderschöne Skyline betrachten kann bei live Musik und strassenkünstlern. Am nächsten morgen ging es mit der Tram nach St. Kilda, dem Künstler- und ausgeh viertel, wo wir den Tag einfach mal am Strand entspannten und durch die Stadt schlenderten. Nach einer kurzen Fieberpause für Katha machten wir uns mit den zwei Jungs in unseren schicksten backpacker klamotten zum Clown Casino auf, einem prunkvollen Kasino an der southbank Melbournes. Auf jeden fall einen Blick Wert, auch wenn bis auf Stefan, der beim black jack abräumte, alle mit leeren Taschen wieder heraus kamen (Scheiß Roulette mit der geringen Gewinn Chance). Bei einem Einsatz von 10 Dollar jedoch nicht all zu schmerzhaft. Dafür bekamen wir alle von Stefan ein Eis von McDonald’s spendiert, womit es sich dann ganz gut leben ließ. 🙂
Am nächsten morgen startete unsere Roadtripp zur Great ocean Road (oder “gretoschen rot” wie die google Navigation es gerne nennt )! Den hinweisschildern folgend sind wir dann auch überwiegend auf der linken Straßenseite Gefahren^^ die Great ocean Road war wirklich atemberaubend, unglaublich schön. Eine Straße mit Serpentinen entlang eines türkisfarbenen Meeres und weißen Sandstränden, wobei auf der anderen Seite sich grüne Hügel auftürmten. Ein absolutes Highlight unseres Urlaubs. Am weg zu einem Nationalpark sah man dann auch viele Wilde kaoalas auf den Bäumen sitzen. Schlangen haben wir dank Martin keine gesehen;), da der in seinen 6 Monaten in Australien und Neuseeland noch keine einzige gesehen hat. Vorbei an einem Leuchtturm haben wir dann noch die berühmten zwölf Apostel bewundert, massive felsformationen im Meer Entlang der Küste und unseren tripp mit einem wunderschönen Sonnenuntergang abgeschlossen. Nur kurz haben wir uns verfahren und auch den Stadtverkehr Melbournes haben wir gut überstanden (Navi Screenshot). Nach einem Abschluss Snack bei Mc donalds schnell ins Bett, da es am nächsten morgen früh weiterging und wieder ein volles Programm auf uns wartete. Denn da ging es mit dem Auto weiter zum wilsons prom Nationalpark, der ca. Drei Stunden entfernt war. Nachdem wir direkt nach der Einfahrt ein kleines Wallabie sahen, wurde der Tag hier noch durch die faszinierende Natur und Strände getoppt. Absolut sehenswert die Strände Norman bay mit dem today River, bei dem wir ein Bbq machten und Burger grillten, wie auch der Sqeaky Beach, bei dem der Sand unter den Füßen quietschte und in dem wir in eine atemberaubend schöne Bucht schwammen mit türkisfarbenem Wasser. Wir fanden in einer kleinen seitenbucht auch einen Seestern, der in einem kleinen natürlich geformten pool lag, eine riesenmuschel und eine Krabbe. Diese kleine Bucht war unser kleines ganz eigenes Paradies!. Der große Vorteil war, dass diese Strände fast unberührt blieben und nicht viele Menschen hier waren im Gegensatz zu den Vergleichsweise fast dreckigen Stadtsandstränden die Melbourne sonst so zu bieten hat. Danach machten wir uns noch auf nach Philipp Island zur Pinguin Parade, wo die pinguinmamas in der Dämmerung zu Hunderten aus dem Wasser gewatschelt kommen, um die Kleinen Babypinguine zu füttern, die in den Nestern an Land warten. Matthias ist noch ein bisschen ausgerastet, weil man für dieses Naturschauspiel 22 Dollar zahlen musste. Mussten dann nur 15 hinlegen… Rabatt nachdem wir nicht zahlen wollten. Die Parade war ganz süß, allerdings weit weniger Pinguine als erwartet und man durfte keine photos machen, um den Pinguinen nicht zu Schaden. Noch diesem Abend wurde die Speicherkarte unserer Kamera dann nach zwei Monaten voll, 32Gb!!! und wir mussten uns von Stefan noch eine für die letzten tage borgen.
Unser letztes Wochenende in Australien verbrachten wir dann nochmal ausgiebig am Brighton Beach, der für seine bunten Strandhütten bekannt ist, und wir genossen auf dem Eureka Tower eine tollen Ausblick über Melbourne!
Nachdem wir am letzten Tag aus dem Hostel auscheckten, konnten wir uns endlich aufraffen Postkarten zu schreiben und zu verschicken. Am Flughafen angekommen, genossen wir noch mal alles Kulinarische, was Australien zu bieten hatte (Pizza, Burger) und machten uns dann – sehr traurig- auf unseren Heimweg. Im Flugzeug war es zu zweit weit aus angenehmer als beim Hinflug und es verging auch viel schneller! Angekommen am Flughafen in München stellte sich dann heraus, dass Katha’s Rucksack den Anschlussflug in London verpasste und erst später ankommen würde – so hatte sich das Gepäckschleppen erledigt^^ Nach einer kurzen Panikattacke wurden wir dann von Matthia’s Mama und Schwestern mit Blumen, Schildchen und Luftballons (mit Konfetti!!) empfangen und traten unsere Reise in die Heimat an. Dort war unsere erste Anlaufstelle der Sulayman Döner in Eschenbach 🙂 Mittlerweile sind wir wieder im grauen, tristen, deutschen Alltag angelangt und die Zeit in Australien fühlt sich an wie ein Traum! Jedoch werden schon die nächsten Reisepläne geschmiedet und natürlich helfen uns unsere Freunde und Familie, die Zeit bis dahin zu überbrücken:)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s